Tierschutz-News

TASSO-Newsletter 

 Wann brauchen Jungvögel unsere Hilfe?
 
 Aus dem Gebüsch im Garten ist aufgeregtes Zwitschern zu hören. Die Amseln haben sich auch in diesem Jahr dazu entschieden, ihre Jungen dort aufzuziehen. In der Hecke am Ende des Gartens ist ebenfalls einiges los. Auch dort fliegen Altvögel regelmäßig zum Füttern ihrer Kleinen ins Nest. Die Brutzeit ist in vollem Gange und wir Menschen sollten dabei möglichst wenig stören. Dafür ist es wichtig, dass Hundehalter ihre Vierbeiner in Wald und Flur an die Leine nehmen und dafür sorgen, dass sie den Vogelnachwuchs in Ruhe lassen. Weiterhin sollten auch Menschen ohne tierische Begleitung versuchen, sich möglichst rücksichtsvoll zu benehmen.

Weiterlesen...

Am Samstag, dem 14.Januar 2017, fand wieder im Johann-Peter-Hebelheim das Helferfest des Tierschutzvereins Schwetzingen und Umgebung e. V. statt. Bei dieser Gelegenheit sprach die Zweite Vorsitzende, Angelika Wallner, ihren Dank allen anwesenden Helferinnen und Helfern, sowie auch denen, die nicht teilnehmen konnten, aus. Ohne diese ehrenamtliche, unermüdliche Arbeit  wären die Aufgaben des Vereins nicht zu bewältigen.  Ein besonderer Dank geht auch an die Leitung des Johann-Peter-Hebelheims, Herrn Pfr. Joos und Herrn Kirchner, dass sie uns auch in diesem Jahr wieder die schöne, gemütliche  Cafeteria zur Verfügung gestellt hat.
An toll, in rosé dekorierten Tischen ließen es sich alle bei Kaffee, Kuchen und anderen Leckereien sowie einem deftigen Kartoffelsalat mit russ. Eiern (natürlich hergestellt von BIO-Eiern!) gut gehen.
Und bei Sekt (auch alkoholfreiem) und anderen Getränken entwickelten sich anregende Gespräche mit Austausch von Erfahrungen.

  • P1010473
  • P1010474
  • P1010475
  • P1010476
  • P1010477
  • P1010478
  • P1010479
  • IMG_8129

Simple Image Gallery Extended

Am Samstag, dem 14.Januar 2017, fand wieder im Johann-Peter-Hebelheim das Helferfest des Tierschutzvereins Schwetzingen und Umgebung e. V. statt. Bei dieser Gelegenheit sprach die Zweite Vorsitzende, Angelika Wallner, ihren Dank allen anwesenden Helferinnen und Helfern, sowie auch denen, die nicht teilnehmen konnten, aus. Ohne diese ehrenamtliche, unermüdliche Arbeit  wären die Aufgaben des Vereins nicht zu bewältigen.  Ein besonderer Dank geht auch an die Leitung des Johann-Peter-Hebelheims, Herrn Pfr. Joos und Herrn Kirchner, dass sie uns auch in diesem Jahr wieder die schöne, gemütliche  Cafeteria zur Verfügung gestellt hat.
An toll, in rosé dekorierten Tischen ließen es sich alle bei Kaffee, Kuchen und anderen Leckereien sowie einem deftigen Kartoffelsalat mit russ. Eiern (natürlich hergestellt von BIO-Eiern!) gut gehen.
Und bei Sekt (auch alkoholfreiem) und anderen Getränken entwickelten sich anregende Gespräche mit Austausch von Erfahrungen.

  • P1010473
  • P1010474
  • P1010475
  • P1010476
  • P1010477
  • P1010478
  • P1010479
  • IMG_8129

Simple Image Gallery Extended

Beim diesjährigem Weihnachtsmarkt am 19. und 20.Dezember 2016 erhielten wir Besuch von Frau Wagner von den Catsittern Heidelberg e.V.  und sie hatte uns etwas mitgebracht: einen „dicken“ Scheck über 800,- EUR. Diese Spende soll für die Kastration von frei lebenden, verwilderten Hauskatzen verwendet werden. Vielen herzlichen Dank allen Mitarbeiterinnen  und Mitarbeitern der Catsitter Heidelberg für die großzügige Unterstützung.

Die Catsitter Heidelberg u. U. e. V. betreuen Katzen während der Abwesenheit der Besitzer. Und es ist üblich, dass diese Betreuung mit einer Spende bedacht wird. Diese Spendengelder werden an regionale Tierschutzprojekte, Vereine und Initiativen weitergegeben. Und somit partizipiert auch der Tierschutzverein Schwetzingen von dieser guten Katzenbetreuungsorganisation.




IN EHEMALIGER US KASERNE IN MANNHEIM-KÄFERTAL

BENJAMIN-FRANKLIN-VILLAGE HABEN DIE HERRENLOSEN KATZEN KEINE ZUKUNFT MEHR! 

Kontakt: 

0621-71 40 161 oder 0159/030 599 30 

DRINGEND !!! 

GNADENHOF ODER PASSENDES GELÄNDE GESUCHT !!!!

  • kas1
  • Kas2

Simple Image Gallery Extended

Das Usutus-Virus schlägt erneut zu. Seit einigen Tagen werden den Experten wieder neue Fälle gemeldet, vorrangig aus der Pfalz. Mittlerweile hat das Virus aber den Rhein überschritten. Erste Fälle werden in Rohrhof gemeldet. Aber auch in Plankstadt ist die erste tote Amsel aufgetaucht.

Bei infizierten Vögeln  ist das Federkleid zerrupft und die Tiere zeigen keine Fluchtreaktion mehr. Sollte man eine tote Amsel entdecken, so geht von dieser keine direkte Gefahr aus - die Infektion läuft, wenn überhaupt - über das Blut!!!

Um das Ausmaß des Vogelsterbens festzustellen, bittet die KABS tote Vögel bei Dr. Norbert Becker, Telefon 0170/8 50 67 88, zu melden.

Werden Sie Mitglied

Wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren und sich aktiv oder passiv daran beteiligen möchten würden wir uns über Ihren Beitritt im Verein freuen.

Download Mitgliedsantrag

Zuhause gesucht

  • Hexe
    Hexe  ca. 12-13 Jahre alte dreifarbige Glückskätzin. Hexe ist gechipt und…

Wir auf Facebook